Venenleiden (Phlebologie)

Meistens gibt es nicht nur eine Ursache für Venenleiden-meist spielen mehrere Faktoren zusammen. Neben häufigem Sitzen oder Stehen, führt u.a. genereller Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen aber auch zunehmendes Alter und eine
schwangerschafts- oder genetisch bedingte Bindegewebsschwäche dazu, dass die Venenwände sich erweitern und erschlaffen. Dann sind die Venenklappen nicht mehr im Stande, die Venen richtig zu schließen und das Blut fließt in die Beine zurück. Durch diese Stauung treten nun erste spürbare Beschwerden wie schwere Beine, Müdigkeit und Muskelkrämpfe auf.


Spätestens jetzt sollte man aktiv gegen sein Venenleiden vorgehen. Idealerweise beugt man vor, damit die typischen Symptome, wie Besenreiser oder Krampfadern, erst gar nicht entstehen können. Grundsätzlich gilt: Je früher Symptome von Venenleiden erkannt werden, desto besser kann man mit unkomplizierten therapeutischen Maßnahmen oder kleinen Eingriffen einem Voranschreiten entgegenwirken.